new york kulinarisch: restaurantempfehlungen

new york bietet esstechnisch so ziemlich alles was man sich vorstellen und wünschen kann. daher gibt es ein klares problem: wohin soll man denn jetzt tatsächlich gehen?

nach onlinemagazin-, pinterest-, blog- und instagramrecherche hatte ich eine liste an lokalen die ich besuchen wollte, welche aber leider viel zu lang für meinen aufenthalt war. beim entscheiden wurden irgendwie burger zu meinem großen thema – möglicherweise weil ich davor schon so lange keine mehr hatte? nachdem sie alle aber sehr unterschiedlich waren (, wie ihr gleich sehen werdet) hat mich das überhaupt nicht gestört 😉 wer weiß, bei meinem nächsten aufenthalt esse ich mich vielleicht durch new york’s sushi oder ramen restaurants oder vielleicht will ich dann nur tacos und tortillas probieren…

natürlich habe ich neben den lokalen, die ich euch hier vorstelle ab und zu noch andere kleinigkeiten gegessen, diese erwähne ich aber nicht extra, da sie weder besonders schlecht noch besonders gut waren.

shake shack

shake shack ist eine burgerkette mit standorten in amerika, großbritannien, türkei, russland, japan und dem mittleren osten. nicht nur einmal ist mir schon das wasser im mund zusammengelaufen als ich auf instagram ein foto von deren burgern bestaunt habe. daher stand es außer frage herauszufinden, ob sie wirklich so gut sind wie instagram implizierte.

sind sie! ok, ich habe nur einen probiert, aber ich bin ehrlich traurig, dass es keine filiale in österreich gibt, denn auch wenn die burger teurer sind als jene von mcdonald’s oder burgerking sind, würde ich dort bestimmt ab und zu vorbeischauen (was bei den altbekannten fastfoodketten so gut wie nie der fall ist).

shake shack │ nurmalkosten.com

shake shack │ nurmalkosten.com

shake shack │ nurmalkosten.com

shake shack │ nurmalkosten.com

 

umami burger

nachdem ich nicht nur gerne selber über essen, sport und reisen schreibe, sondern es auch liebe darüber zu lesen, hole ich mir oft anregungen oder tipps von anderen blogs. auf eating with kirby wurde ich auf umami burger aufmerksam und konnte die kette nicht mehr vergessen.

umami ist eine geschmacksrichtung beziehungsweise ein natürlicher geschmacksverstärker, der in manchen lebensmitteln mehr als in anderen vorhanden ist und die burger von umami burger enthalten besonders viele dieser hoch-umami-haltigen lebensmitteln.

ich bestellte mir den klassichen umami burger, der mit rinderpatty, parmesan-chip, gerösteten tomaten, shitake pilzen, karamelisierten zwiebeln und umami ketchup gefüllt ist und damit er sich nicht so einsam fühlte gab es als beilage noch süßkartoffel fries. der preis war mit $ 16,33 normal für new yorker verhältnisse und die saucen dazu (wie beispielsweise knoblauchalioli) sind sogar gratis. große empfehlung und bei meinem nächsten usa-aufenthalt werde ich definitiv noch den ein oder anderen burger der kette probieren müssen.

umami burger │ nurmalkosten.com

umami burger │ nurmalkosten.com

umami burger │ nurmalkosten.com

 

ramen burger (smorgasburg)

der smorgasburg ist ein food und flohmarkt, der jedes wochenende in williamsburg, brooklyn stattfindet. während er im sommer als freiluftmarkt sicher noch mehr begeistern kann, beeindruckt er auch im winter in einer fabrikshalle. nachdem dieser post aber den kulinarischen und nicht den sightseeing-teil meines new york-aufenthalts behandelt, möchte ich auch gleich zum essen kommen.

eine reihe von foodständen machen es schwer sich für eine speise zu entscheiden. allerdings hatte ich vorher schon ein foto vom original ramen burger entdeckt und war zu neugierig um ihn nicht zu probieren. auch wenn es mir schwer fällt den geschmack zu beschreiben; der burger war definitiv lecker (wenn auch nicht besonders groß).

ramen burger │ nurmalkosten.com

ramen burger │ nurmalkosten.com

ramen burger │ nurmalkosten.com

ramen burger │ nurmalkosten.com

 

gray’s papaya

der klassiker! nachdem ich bei meinem letzten new york aufenthalt verpasst habe deren hotdogs zu probieren hatte gray’s papaya diesmal höchste priorität. das “recession special” um nur 6 $ war vermutlich die günstigste nahrung, die ich in new york zu mir genommen habe (mal abgesehen von äpfeln). dafür gab es zwei hotdogs und einen 0,5 l saft; für mich natürlich den papayasaft für den der imbiss bekannt ist und der erstaunlich gut passt.

gray's papaya │ nurmalkosten.com

gray's papaya │ nurmalkosten.com

gray's papaya │ nurmalkosten.com

gray's papaya │ nurmalkosten.com

 

absolute bagels

new york ohne bagels geht ja fast nicht und bei meinem nächsten besuch werden sicher auch noch viele andere bagelimbisse ausprobiert. von außen ist “absolute bagels” unscheinbar und von innen auch nicht besonders attraktiv. aber die bagels!

kein wunder, dass die menschen manchmal bis auf die straße stehen um einen kaufen zu “dürfen”. meine wahl fiel auf einen everything bagel mit getrockneten tomaten-cream cheese und einen vollkorn bagel mit normalem cream cheese (nein, ich habe die nicht auf einmal gegessen, sondern einen mitgenommen). köstlich! zum glück ist das blue orange cafe in wien nicht weit von mir entfernt, so kann ich meine bagellust stillen bis ich wieder echte new york bagels genießen darf.

absolute bagels │ nurmalkosten.com

absolute bagels │ nurmalkosten.com

absolute bagels │ nurmalkosten.com

absolute bagels │ nurmalkosten.com

 

s’mac

eines der inoffiziellen kanadischen nationalgerichte ist kraft dinner (alias KD) und auch wenn ich von dem fertiggericht kein fan bin mag ich macaroni & cheese sehr gerne. also konnte ich nicht nein sagen als ich von dem lokal gelesen habe, dass sich auf das gericht spezialisiert hat.

bestellt und bezahlt wird an der theke und dann wird nach kurzer zeit eine heiße pfanne mit herrlichem mac n’cheese serviert. für mich gab es die “4 cheese” variante, die mich geschmacklich ein bisschen kasnocken erinnert hat. übrigens war die kleinste portion (nosh) der vier verschiedenen größen durchaus ausgereichend.

s'mac │ nurmalkosten.com

s'mac │ nurmalkosten.com

s'mac │ nurmalkosten.com

 

by chloe

durch instagram-recherche entdeckt und durch spontan durch burgerhunger gleich am allerersten tag probiert. by chloe findet man vor allem burger und salate – to go und zum essen im lokal. ich bestellte nach längerem überlegen einen classic burger und süßkartoffel fries und es war einfach nur köstlich. am liebsten wäre ich nochmal gekommen um noch andere gerichte auszuprobieren, aber ich hatte ja noch andere lokale zu testen.

das lokal selber ist eigentlich auch sehr schön und hell, allerdings nicht besonders groß. dies spürt man auch, denn by chloe ist längst kein geheimtipp mehr; eine schlange durchs ganze lokal, alle plätze besetzt und viele verrückte instagramer, die ihr essen für “die ewigkeit” (oder ihre follower) festhalten wollen. dennoch war die atmosphäre angenehm und auch auf mein essen musste ich nicht lange warten. wie so oft bestellt und zahlt man an der theke und bekommt einen buzzer, der vibriert sobald das essen fertig ist und man es sich abholen kann.

ups, hätte ich fast vergessen zu erwähnen; sämtliche speisen und getränke dort sind vegan (und zu einhundertein prozent trotzdem lecker für fleischfresser 😉 ).

by chloe │ nurmalkosten.com

by chloe │ nurmalkosten.com

by chloe │ nurmalkosten.com

 

und mehr…

falls ihr mehr zeit habt könnt ihr auch eines der folgenden lokale besuchen, die großartig aussehen, die ich aber leider nicht mehr einquetschen konnte 😉

  • sugar factory: cocktails, waffeln, pancakes, burger und mehr – eine amerikanische brasserie
  • mcgee’s: das pub, das angeblich das vorbild für das mclareens aus himym war
  • eggshop: gesunde bowls und köstliches früchstück
  • katz’s delicatessen: bekannt für seine pastrami & ruebensandwiches
  • no. 7 sub: spannende subs (und sandwiches) wie zum beispiel der “signature sub” mit brokkoli-salat als hauptfüllung
  • jacks wife freda: herrliches frühstück, aber auch lunch & dinner sehen zum anbeißen aus
  • black sesam bagel: klassische & nicht ganz so klassische new york bagels
  • brunch im 230 fifth: brunch auf einer rooftopbar und das ganze auch noch leistbar? jap, genau hier!
  • mighty quinn’s: barbecue vom feinsten
  • peter luger: angeblich eines der besten steakhäuser
  • the halal guys: erinnert ein bisschen an den kebapstand um die ecke – das war aber auch selten schlecht, oder?
  • seamore’s: fisch, fisch, fisch
  • und natürlich chinesisches (xi’an famous foods), ramen (tabata), mexikanisch (taqueria diana), …

gray's papaya │ nurmalkosten.com

4 thoughts on “new york kulinarisch: restaurantempfehlungen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.