mediterrane italien bowl: sind superbowl wirklich super`?

mediterrane italien bowl

ist sie jetzt auch zu einem “basic” blogger geworden und trinkt ihren kaffee aus avocadoschalen? ich hoffe schwer nicht, trotzdem gibt es heute das rezept für eine mediterrane italien bowl, denn bei zorra hat ein neues blogevent gestartet…

too basic?

plastik flamingos, instagram feed in maximal drei farben, matcha/chai/coffee latte, avocadotoast, porridgegranola, süßkartoffelpommes und natürlich nicht zu vergessen superbowls – kennzeichen eures basic bloggers. damit möchte ich niemanden angreifen, aber es sind nun mal einfach deutliche muster erkennbar. auch ich kann nicht leugnen einige dieser dinge häufiger zu konsumieren und euch daran teil haben zu lassen. dennoch gab es hier bis jetzt nie ein rezept für eine superbowl. das ändert sich nun dank verena von verena’s blog schöne dinge , denn sie hat sich für das anfangs erwähnte blogevent das thema superbowls ausgesucht.

versteht mich nicht falsch, ich finde bowls wunderschön anzusehen, allerdings ist es für mich in den meisten fällen einfach nicht notwendig ein rezept für solche alltagsgerichte zu verfassen. oft sind bei salzigen bowls einfach nur drei gebratene oder gekochte gemüsesorten mit einem kohlenhydratigem bestandteil (kartoffeln, getreide, …) und einem typ eiweiß (fleisch, fisch, käse, für veganer hummus oder tofu) kombiniert. gerne noch mit avocado oben drauf.

bei süßen bowls werden nicht selten sogar nur gekaufte bestandteile drapiert… mal ehrlich, hättet ihr noch eine anleitung benötigt, wie ich zum beispiel mein matcha granola in die schüssel schlichte? nur um das ganze “matcha breakfast bowl” nennen zu können…

eine schüssel voll sommer

wie auch immer, lasst uns zum wesentlichen kommen: der mediterranen italien bowl. sie besteht hauptsächlich aus couscous, pesto, melanzani sowie feta und wenn wir normal miteinander reden könnte man sie auch einfach einen sommerlichen couscoussalat nennen.

auf jeden fall ist es am wichtigsten, dass die mediterrane italien bowl köstlich schmeckt und darüber hinaus lässt sie sich wunderbar mitnehmen. dabei denke ich jetzt nicht nur ans büro, nachdem es nämlich endlich sommer wird, eignet sie sich auch hervorragend zum mitnehmen aufs nächste picknick oder beilage zum grillen. auch als mitbringsel wenn ihr eingeladen seid 😉

natürlich möchte ich jetzt auch von euch wissen: was ist eure meinung zu den essbaren superbowls?

mediterrane italien bowl

Menge: 1 portion

mediterrane italien bowl

Zutaten

  • 50 g couscous
  • 2 tl basilikumpesto
  • 60 g feta
  • 1-2 tl pinienkerne
  • 3 getrocknete tomaten
  • 1/2-1 melanzani (aubergine) - je nach größe & hunger
  • 1 spritzer zitronensaft
  • frischer basilikum
  • knoblauchgranulat

Zubereitung

  1. couscous nach packungsanleitung (mit gemüsesuppe) zubereiten.
  2. fertigen couscous mit basilikumpesto vermischen.
  3. pinienkerne ohne fett rösten.
  4. getrocknete tomaten und basilikum in streifen schneiden.
  5. melanzani/aubergine in etwas öl von den getrockneten tomaten braten bis sie gar sind und nach belieben mit ein wenig knoblauchgranulat würzen.
  6. dann melanzani salzen und mit einem spritzer zitronensaft vermengen.
  7. alle zutaten in einer schüssel (oder einem teller/glas) anrichten oder gleich alles vermischen und als sommerlichen couscoussalat genießen.

Hinweis:

der feta lässt sich auch super durch (büffel)mozzarella ersetzen.

http://www.nurmalkosten.com/de/mediterrane-italien-bowl-sind-superbowl-wirklich-super/

mediterrane italien bowl

mediterrane italien bowl

mediterrane italien bowl

Blog-Event CXXXI - Superbowls (Einsendeschluss 15. Juni 2017)

mediterrane italien bowlsommerlicher couscoussalat

wanna share this?Share on FacebookPin on PinterestShare on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someonePrint this page

4 thoughts on “mediterrane italien bowl: sind superbowl wirklich super`?

  1. Toll ist auch die Idee im Glas zum Mitnehmen, werde das künftig öfter machen. Danke für deine Teilnahme am
    Buddhabowl-Event 😉 ! Lg Verena

  2. Haha, danke für den Beitrag! Ich erkenne in der „Foodbloggerszene“ seit Jahren Muster, mit der Folge, dass ich den Großteil der Blogs leider nicht auseinander halten kann. Gleiche Bildsprache, ähnliche Aufmachung, und irgendeine Sau, die durch’s Dorf getrieben wird, weil es gerade in ist. Da mag ich authentische (ja, das Wort ist auch schon seit 10 Jahren out) Blogs, bei denen auch gegessen wird, was auf dem Blog landet und umgekehrt.

    Mediterran geht immer, und Aubergine sowieso. Gefällt mir!

    1. Hallo Barbara,
      oh nein authentisch ist zumindest in meinen Augen definitiv nicht out! Freut mich sehr, wenn dir mein Rezept gefällt und du hast natürlich recht… Wahrscheinlich schaffen es Alltagsgerichte deshalb nicht so oft online, weil sie so “normal” sind, dass man nicht denkt, dass jemand dafür das Rezept brauchen würde. Wobei bei mir schon einige meiner liebsten Speisen online sind 🙂

      Herzliche Grüße
      Franziska

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.