foodblogbilanz17: alle jahre wieder

wie auch schon in den letzten jahren, möchte ich auch heuer wieder im rahmen der #foodblogbilanz17 ein resümee über mein blogjahr 2017 ziehen. diesmal ruft sabine uns foodies auf, zurück zu blicken und nachdem heuer viel passiert, freue ich mich darauf das jahr revue passieren zu lassen.

bevor es zum essen übergeht, möchte ich aber noch ein paar worte über mein persönliches 2017 verlieren, denn es war ein jahr in dem viel passiert ist. nicht nur habe ich mein studium beendet, bin meinen ersten marathon in meiner wunschzeit gelaufen und bin von einer wg in meine erste ganz eigene wohnung gezogen, sondern habe auch noch einen spannenden job mit tollen kollegen gefunden. alles tolle ereignisse, die mein leben nachhaltig beeinflusst haben und mir noch lange in erinnerung bleiben werden.

jahresrückblick 2017 │ nurmalkosten.com

trotzdem bin ich nicht böse wenn 2018 ruhiger wird und dafür vielleicht ein wenig reisereicher, denn ob ihr es glaubt oder nicht – ich habe österreich das letzte mal für mein auslandssemester verlassen, also vor etwas über zwei jahren!

wenn ihr zu irgendetwas mehr wissen wollt, fragt mich gerne in den kommentaren. jetzt aber zur…

foodblogbilanz 2017

  1. was war 2017 dein erfolgreichster blogartikel?
    interessanterweise steht wie schon im vergangenen jahr kein aktueller blogpost an der spitze. heuer haben es meine köstlichen pizzaschnecken zum erfolgreichsten blogartikel geschafft, dicht gefolgt vom kokosporridge mit karamellisierten bananen. der erfolgreichste blogartikel aus 2017 enthält ebenfalls bananen, er enthält nämlich das rezept für dieses fluffiges bananenbrot, bei dem man niemals vermuten würde, dass es fast gesund ist 😉
  2. welche drei deiner eigenen blogartikel aus diesem jahr haben dir persönlich am meisten bedeutet?
    ohne frage ist mir der blogpost über meinen ersten marathon der persönlich wichtigste, da das überqueren der ziellinie wahrscheinlich für den rest meines lebens zu den schönsten momenten zählen wird. sonst ist das gar nicht so einfach festzulegen… da wäre diese pecan-pie für die ich so viel tolles feedback erhalten habe und bei unserem falschen thanksgiving als nachspeise hergehalten hat. aber auch dieser lavendelsirup, der mich so an wunderschöne urlaube erinnert und zu einem must-have beim aperitiv geworden ist, steht in meinem persönlichen ranking ganz weit oben. abseits der ‘rezept-kategorie’ bin ich noch sehr glücklich über den verlauf meiner ersten blogger-reise und freue mich, dass ich endlich die zeit gefunden habe euch eines meiner liebsten wiener lokale – das sperl – vorzustellen.mein erster marathon │ nurmalkosten.com
  3. und welche drei aus anderen blogs haben dich am meisten inspiriert?
    hach, da tue ich mir heuer schwer, weil ich durch mein programm leider selber recht wenig zum blogs lesen gekommen… deswegen verrate ich euch einfach mal drei blogs die ich sehr gerne mag. zum einen wäre da hellopippa, die ich selber schon kennen gelernt habe, ein unglaublich herzlicher mensch ist und 2017 sogar ihr eigenes backbuch veröffentlicht hat. sehr spannend finde ich die tafelzusammenfassungen von lanisleckerecke, wobei ihre rezepte generell lecker und alltagstauglich aussehen. diesen beiden blogs folge ich allerdings schon länger, deswegen zu guter letzt ein blog, dessen bloggerin ich heuer kennen gelernt und mich mit anhieb mit ihr verstanden habe: tinera. ganz viele ninties vibes, restaurantempfehlungen, serientipps, persönliche worte und vieles mehr findet ihr bei ihr.
  4. welches der rezepte, die du 2017 veröffentlicht hast, hast du selbst am häufigsten gekocht – und warum?
    das war ohne zweifel mein ratatouille, denn es ist nicht nur perfekt geeignet zum vorkochen und schmeckt kalt ebenso wie warm, sondern lässt sich auch vielfältig mit verschiedenen beilagen kombinieren. runner-up sind wahrscheinlich hummus, sommerrollen und kürbisgulasch.ratatouille
  5. was hat dich im zusammenhang mit kochen, essen oder deinem blog 2017 beschäftigt und warum?
    vor allem das thema essen vorkochen ist im privaten bereich zu einem großen thema geworden, da es in meinem büro keine kantine gibt und ich nur sehr ungern jeden tag essen gehe. dementsprechend sind auch einige rezepte zu diesem thema online gegangen und werden es auch im nächsten jahr tun. sonst versuche ich weiterhin eine gute balance aus gesunden gerichten, soulfood sowie süßem und salzigem beizubehalten.
  6. was war deine größte kulinarische neuentdeckung dieses jahres – welches lebensmittel, welches rezept, welche küchentechnik, welcher geschmack hat dir eine völlig neue welt eröffnet? leider gibt es heuer nicht wirklich etwas, dass ich als neuentdeckung feiern würde, allerdings hat mir meine neue große küche eine neue welt eröffnet! herrlich nicht mehr alles übereinander stapeln zu müssen, sondern genug platz für zutaten und arbeitsplatz zu haben 😉
  7. was war der beste (oder lustigste) suchbegriff, über den besucher auf dein blog gekommen sind?
    besonders originelle suchanfragen gab es auch heuer nicht – spannend fand ich aber, dass jemand über den namen meiner mama auf den blog gekommen ist, obwohl der definitiv nirgendwo vollständig erwähnt wird. außerdem hat jemand nach einer patzerltorte gesucht, die ich zwar schon vor einiger zeit verbloggt habe, aber eher darauf getippt hätte, dass man sie als schokotorte sucht.
  8. was wünschst du dir und deinem blog für 2018?
    das ich weiterhin so viel spaß am bloggen habe und noch mehr leute mit meiner koch- und sportleidenschaft anstecken kann. außerdem hoffe ich, dass ich wieder mehr zeit schaffen kann um neben den wöchentlichen rezepten auch noch blogposts zu anderen themen zu schreiben.

in diesem sinne ein lustiges silvester und prosit neujahr – möge das neue jahr mindestens genauso schön werden wie das alte!

und hier findet ihr die anderen foodblogbilanzen 2017:

wanna share this?Share on FacebookPin on PinterestShare on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someonePrint this page

4 thoughts on “foodblogbilanz17: alle jahre wieder

  1. Wow, herzlichen Glückwunsch zu deinem ersten Marathon! Ich schaffe ja nicht mehr als 500 Meter ohne Schnappatmung 🙂

    Ein schöner Jahresrückblick ist das geworden!
    Hab einen tollen Silvester-Abend und liebe Grüße,
    Daniela

  2. Ui, das war ja wirklich ein ereignisreiches Jahr, danke für den Rückblick. Ich wünsche dir einen guten Rutsch ins Neue Jahr, möge es sich alles so fügen, wie du es dir wünscht.

  3. Oh, ein Marathon! Das klingt wirklich nach einem 2017er-Highlight. Vielen Dank fürs Mitmachen bei der Foodblogbilanz, und ich wünsche dir ein blog- und reisereiches, glückliches und gesundes 2018.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.