foodblogbilanz16: ein resümee

jahresrückblick

2016 ist so gut wie rum. wahnsinn. vor einem jahr spazierte ich durch seattle und feierte mit vielen anderen hostelgästen den start ins neue jahr. nachdem 2015 durch mein auslandssemester sehr aufregend war, zeigte sich 2016 generell (wenn auch nicht arbeitstechnisch) eher von der ruhigeren seite. heute möchte ich mir die zeit nehmen, im rahmen der von sabine ins leben gerufenen foodblogbilanz, mein blogjahr 2016 zu resümieren.

ströck feierabend brunch

acht fragen zu 2016

  1. was war 2016 dein erfolgreichster blogartikel?
    wie schon 2015 war lustigerweise auch heuer wieder das rezept für dieses leckere zupfbrot die nummer eins bei euch. das bedeutet nächstes jahr muss ich unbedingt ein weiteres zupfbrotrezept nachliefern, denn scheinbar ist käse und brot die unschlagbare kombination 😉
    der beliebteste post aus 2016 war diese kürbislasagne und das obwohl sie nur drei monate zeit hatte sich zu behaupten. im ranking dicht dahinter stehen meine tipps, wie man ein besserer läufer wird ohne öfter zu laufen.
  2. welche drei deiner eigenen blogartikel aus diesem jahr haben dir persönlich am meisten bedeutet?
    hach, das ist immer schwer zu entscheiden. zum einen bedeutet mir der artikel über meinen ersten halbmarathon sehr viel, weil das ereignis für mich etwas ganz besonders war und auch das nächste jahr stark beeinflussen wird. eines der genialsten essen war für mich der selbstgemachte portobello burger und passend dazu erinnern mich alle posts über new york, an das ende meines grandiosen auslandssemesters.portobello cheeseburger
  3. und welche drei aus anderen blogs haben dich am meisten inspiriert?
    sehr schön fand ich die posts von hellopippa und lottie’s life über alkoholkonsum, da ich als teenager stets das gefühl hatte die einzige zu sein, die keinen alkohol mag. auch wenn ich in der zwischenzeit manchmal gerne trinke und niemals jemanden verurteilen würde der (in halbwegs normalen maßen) alkohol trinkt, finde ich es toll, dass man auch mal von menschen liest, die sich (meistens) gegen alkohol entscheiden.
    dann fand ich den beitrag von unboundambition über das bzw. ihr zunehmen toll – ebenso wie den weiterführenden artikel auf edition f – weil es auch mal eine andere seite des instagram-fitnesshypes zeigt. natürlich gibt es da noch viel mehr, aber wie so oft wenn man nach etwas gefragt wird, fällt mir gerade einfach nicht mehr ein.
  4. welches der rezepte, die du 2016 veröffentlicht hast, hast du selbst am häufigsten gekocht – und warum?
    vermutlich die asianudeln á la al’s pancake world, die ich im rahmen des gilmore girls synchronkochen veröffentlicht habe oder vielleicht auch das one pot süßkartoffel-spinat-curry. ersteres weil es eines der wenigen gerichte ist, die mein bruder (aka mein mitbewohner) und ich gerne essen, zweiteres weil ich gerne leckere, praktische und schnell zubereitete speisen koche. ui, und fast vergessen hätte ich die überbackenen nachos, die ich heuer in der vegetarischen variante auch häufig gekocht habe.
  5. welches koch- oder blog-problem hat dich 2016 beschäftigt? und hast du es gelöst?
    mein rezepteindex! nein, ich habe es nicht gelöst und das liegt zu einem großen teil an mangelnder zeit. also wenn jemand von euch einen tipp hat, wie ich einen schönen rezeptindex mit vorschaubildern erstellen kann (im idealfall natürlich ohne 1000 stunden arbeit oder wahnsinnig viel geld zu investieren) dann bitte her damit 😉
  6. was war deine größte kulinarische neuentdeckung dieses jahres – welches lebensmittel, welches rezept, welche küchentechnik, welcher geschmack hat dir eine völlig neue welt eröffnet?
    ehrlicherweise fällt mir nicht wirklich etwas ein. 2016 habe ich zwar das erste mal mit hanf gekocht, aber obwohl es lecker war, haben sich mir keine neuen geschmackswelten eröffnet. eine meiner liebsten zutaten im vergangen jahr waren zitronenöl und (geröstete) sonnenblumenkerne, mit denen sich nicht nur salate aufpeppen lassen…
  7. was war der beste (oder lustigste) suchbegriff, über den besucher auf dein blog gekommen sind?
    lustige suchbegriffe führten nur die wenigsten auf nur mal kosten. ganz nett finde ich „bin nur schnell mal“, wobei ich die verbindung zu meinem blog nicht erkennen kann. besser ist da schon „vorkochen für grosseltern“, denn ich erzähle immerhin immer wieder vom vorkochen oder meinen großeltern – nur nicht unbedingt in der kombination, denn wenn ich sie zum essen einlade koch ich frisch 😉 dann wäre da noch „sport ist mord“ der titel dieses blogposts und wahrscheinlich der lustigste, wenn auch nicht originellste suchbegriff 2016.
  8. was wünschst du dir und deinem blog für 2017?
    das es so gut weitergeht wie bisher! 2016 haben sich die leser und blogaufrufe verdreifacht, da wäre es natürlich schön, wenn 2017 ähnlich positiv verläuft, auch wenn ich zumindest in der ersten jahreshälfte ein wenig zurückschalten werden muss um meinen verpflichtungen nachkommen zu können.

kokosporridge

ein spannendes jahr

eines weiß ich ganz sicher: 2017 wird aufregend. ich schließe im juni (hoffentlich) mein studium ab und danach wird sich erst zeigen wie es weitergeht. österreich oder ausland? arbeit oder masterstudium? – das sind nur einige fragen, die mich derzeit beschäftigen und auch wenn ich die antworten teilweise kenne, ist im moment auch noch vieles unsicher. dennoch, ich freue mich wahnsinnig darauf und kann kaum erwarten neue wege zu gehen!

New York City │ nurmalkosten.com

noch nicht genug? hier geht es zu den anderen #foodblogbilanz16 -beiträgen.

wanna share this?Share on FacebookPin on PinterestShare on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someonePrint this page

6 thoughts on “foodblogbilanz16: ein resümee

  1. Vielen Dank fürs Mitmachen! Oh, Seattle – das klingt ja toll. Und spannende Links (intern und extern); da muss ich noch mal ein bisschen weiterstöbern. Dir wünsche ich jedenfalls ein tolles, erfolgreiches Jahr 2017. Und Deinem Blog natürlich auch.

  2. Herzlichen Glückwunsch zum ersten gelaufenen Halbmarathon 🙂 Ich weiß noch, wie angefixt ich von der Stimmung bei solchen Events war, so dass es letztlich nicht nur bei einem Halbmarathon blieb.

    Ich wünsche dir ein tolles, stressfreies und angenehmes 2017 – und dass du die bevorstehenden aufregenden Wege wunderbar meisterst.

    Liebe Grüße, Franzi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.